Ohne Bindung an Sim-Karten?

Die SIM-Karte ist das Herzstück eines Mobiltelefons. Manchmal sind Handys an ihre SIM gebunden. Der Austausch um zum Beispiel einen günstigeren Prepaid-Tarif zu nutzen ist dann nicht möglich. Normalerweise kann man gelockte (gebundene) Handys nach zwei Jahren von dieser Bindung lösen. Dieses Unlocking ist oft kostenpflichtig und mit etwas Aufwand verbunden. Man braucht dazu den Entsperrcode (Netzcode) des Netzbetreibers der bisher genutzten SIM-Karte. Nach der Entsperrung kann man frei wählen, welche SIM-Karte und damit auch welchen Tarif man nutzt.

Die Vorteile ungesperrter Handys

Tarifverträge bieten nicht länger die günstigsten Minutenpreise. Prepaid-Tarife geben den Kunden die Chance, flexibler mit den Kosten umzugehen. Das schnelle Wechseln in aktuell bessere Tarife oder ein Wechsel während des Urlaubs helfen beim Sparen. Außerdem lassen sich Handys ohne SIM-Lock natürlich problemlos weiterverkaufen oder verschenken. Für alle Netze freigeschaltete Handys bieten damit wesentliche Vorteile.

Achtung bei Handylock!

Ist das Gerät an einen bestimmten Vertrag gebunden und hat man diesen eher schlecht ausgewählt, können neben den monatlichen Kosten auch sehr hohe Gebühren für SMS in andere Netze anfallen. Das Internet bietet hier Abhilfe. Eine SIM-Karte braucht man natürlich nicht. So kann man Freunde kontaktieren, selbst wenn man das Gerät hat sperren lassen. Nur ist eine Antwort auf eine Free SMS selbstverständlich nur dann möglich, wenn man ein Handy bereit hält, das eine aktivierte Nummer besitzt.

SIM Handy entsperren

Unlock mit T-Mobile (D1):

Nach zwei Jahren können Sie den Entsperr-Code bei T-Mobile über die Hotline 0180/3 30 22 02 erfragen. Sie müssen dazu Ihre IMEI-Nummer wissen. Das ist sozusagen die Gerätekennung Ihres Handys und wird Ihnen auf dem Display angezeigt, wenn Sie *#06# eintippen. Wenn T-Mobile der Entsperrung zustimmt, wird Ihnen ein Entsperr-Code zugesendet.

Vodafone (D2):

Nach zwei Jahren können Sie den Entsperr-Code bei Vodafone über die Hotline 0172/2 29 11 erfragen. Sie müssen dazu Ihre IMEI-Nummer wissen. Das ist sozusagen die Gerätekennung Ihres Handys und wird Ihnen auf dem Display angezeigt, wenn Sie *#06# eintippen. Wenn Vodafone der Entsperrung zustimmt, wird Ihnen ein Entsperr-Code zugesendet.

e-Plus:

Nach zwei Jahren können Sie den Entsperr-Code bei e-Plus über die Hotline 0177/11 50 erfragen. Sie müssen dazu Ihre IMEI-Nummer, Handynummer und Adresse angeben. Die IMEI ist sozusagen die Gerätekennung Ihres Handys und wird Ihnen auf dem Display angezeigt, wenn Sie *#06# eintippen. Wenn e-Plus der Entsperrung zustimmt, wird Ihnen ein Entsperr-Code zugesendet.

O2:

Nach zwei Jahren können Sie den Entsperr-Code bei 02 über die Hotline 01805/62 43 57 erfragen. Sie müssen dazu Ihre IMEI-Nummer wissen. Das ist sozusagen die Gerätekennung Ihres Handys und wird Ihnen auf dem Display angezeigt, wenn Sie *#06# eintippen. Wenn 02 der Entsperrung zustimmt, wird Ihnen ein Entsperr-Code zugesendet.

Ist Jailbreaken legal?

Rechtlich eine Grauzone

Viele Handynutzer fragen sich, ob sie die Simlock-Sperre an ihrem Handy entfernen dürfen oder ob sie damit illegal handeln würden. Nun, die Antwort ist: Das Handy-Jailbreaken (Simlocksperre entfernen) ist an sich vermutlich nicht illegal, doch es ist für den Anwender relativ nutzlos, denn die Aktivitäten, die er mit Hilfe des Jailbreakens entfalten kann, sind in jedem Fall illegal. Beispielsweise dann, wenn der Jailbreaker sich Applikationen herunterlädt, die eigentlich kostenpflichtig wären oder nur mit dem zuvor für das Gerät geschlossenen Mobilfunkanbietervertrag funktionieren sollten.

Die Hersteller der Handys, wie z.B. Apple, geben in so einem Fall nicht nur keine Garantie, wenn das Handy technisch manipuliert worden ist, sondern es droht dem Bastler auch noch eine zivilrechtliche Anzeige, wenn er sich Klingeltöne heruntergeladen hat oder den Jailbreak für sonstige Dinge benutzt hat. Die Handyuser sind in jedem Fall gut beraten, ihr Handy nicht zu manipulieren.